Kinder

Über die Jahre hat es sich ergeben, dass immer mehr Mütter auch ihre Kinder zu mir in die Praxis brachten, sodass ich mich heute freuen kann über die Vielzahl von kleinen Menschen, die ich begleiten durfte

  • bei ihrem ersten Zahn
  • in der „blauen Phase“ bei den vielen kleineren und größeren Stürzen
  • beim Eingewöhnen im Kindergarten
  • dem Husten in der Nacht und dem Fieber am Tag
  • dem Loswerden der Windeln
  • den Wirren des Schullebens
  • bei kleineren und größeren Mobbing-Erfahrungen und dem notwendigen "Zur Wehrsetzen"
  • dem unvermeidlichen Liebeskummer, und was sonst noch alles passieren kann auf dem Weg zum Großwerden.

 

Und dabei freut es mich ganz besonders und ist mir ein ganz spezieller Lohn, wenn mir von den Müttern berichtet wird, dass der Sohn meinte: „Mama, ruf die Philippsen an!“ oder „Mama, hast Du die Frau Philippsen gefragt, warum ich wieder so spinne?“